Probelotsen neue Sektorisierung

//Probelotsen neue Sektorisierung

Probelotsen neue Sektorisierung

Liebe Lotsen und Piloten,

am kommenden Online-Day (Di, 21.08.2018, 19-22h lcl) führen wir divisionsseitig ein Probelotsen mit der neuen Sektorisierung durch.


Was heißt „neue Sektorisierung“?

Der gesamte deutsche Luftraum wird auf FL245 in unteren und oberen Luftraum getrennt, wodurch gerade im unteren Luftraum viele neue Positionen entstehen.

Im oberen Luftraum entstehen oberhalb FL245 die neuen Positionen von Maastricht und Rhein Radar. In Langen werden die bisherigen großen Center-Sektoren komplett geändert, über Bremen liegt dann zukünftig Maastricht, das im Falle der Abwesenheit von DLD und HMM jetzt auch in diesem Bereich runter bis GND zuständig wird. Über München ändert sich hier zumindest in lateraler Hinsicht wenig.

Im unteren Luftraum entfallen vielerorts die APP-Positionen, bspw. in Berlin, Bremen, Frankfurt-Hahn, Köln, Leipzig, Nürnberg, …. Diese Positionen werden jetzt durch die entsprechenden Sektoren im unteren Luftraum mit übernommen, ähnlich wie es heute schon in DLD und HMM ist. Aus dem heutigen EDDK_APP bspw. wird dann EDGG_NOR_CTR, also in diesem Falle eine Center-Position, die zwar in ihrer lateralen Ausdehnung verglichen mit dem heutigen Kölner APP-Sektor weitestgehend unverändert bleibt, jetzt aber von GND bis FL245 zuständig ist, statt wie bisher bis FL105! Ähnlich ist es bei EDDP, EDDN und EDFH. Es werden also einige „blaue Kreise“ verschwinden und entsprechend neue „graue Flächen“ entstehen. Die Aufgaben werden hier also umfangreicher und ein Stück weit komplexer, da man jetzt vermehrt auch mit Durchflügen zu tun hat.


Was heißt das für dich?

Das bedeutet für Lotsen und Piloten, dass wir uns umgewöhnen müssen! An neue Aufgaben, neue Übergaben (LoAs), neue Prozeduren, neue Frequenzen, neue Rufzeichen, … Wir möchten das „neue System“ einmal grundlegend testen um eventuell fehlende Absprachen oder Hot-Spots und Engstellen, die durch neue Sektorgrenzen entstanden sein können, zu ermitteln, um diese dann im „Nachgang“ auszubessern.

Für Lotsen:
Da im Zuge dieser Umstrukturierung des Luftraums viele Positionen neu entstehen oder umgebaut wurden, ist es in unsem aktuellen Scheduling-System nicht möglich, alle Sektoren zu reservieren. Außerdem könnten fälschlicherweise Positionen reserviert werden, die für dieses Probelotsen gar nicht besetzt werden. Zu diesem Zweck solltet ihr euch direkt bei eurer FIR-Leitung erkundigen und eintragen lassen. Im Klartext: Das Scheduling-System wird für diesen Zeitraum außer Kraft gesetzt!Solltet ihr bereits ein Scheduling für eine Position vorgenommen haben, die in ihrer bisherigen Form nicht mehr besetzt werden kann, tretet bitte ebenfalls in Kontakt mit eurer FIR-Leitung – es wird sich in den meisten Fällen sicherlich eine Lösung finden lassen. Habt aber bitte Verständnis dafür, wenn es nicht mehr möglich sein sollte, euch entsprechend unterzubringen.

Für Piloten:
Wir brauchen Verkehr, Verkehr, Verkehr! Jeder Flug liefert uns Informationen über die neuen Abläufe und hilft uns, euch umfassende Prozeduren und ggf. Briefings direkt zur Einführung der neuen Sektoren bereitzustellen um euch perfekt auf die neuen Positionen vorzubereiten.

Für alle:
Seid aufmerksam, geduldig und kollegial. Alle Lotsen werden ihr Bestes geben und versuchen in dieser noch ungewohnten Konstellation so reibungslos wie möglich miteinander zu arbeiten. Wenn Fehler passieren, bleibt freundlich und weist den Lotsen ggf. darauf hin. Umso besser wir alle untereinander kommunizieren desto reibungsloser wird der Ablauf.


Weitere Informationen erhalten die teilnehmenden Lotsen von ihrer FIR.
Bei Fragen steht euch das ATC-OPs-Department gemeinsam mit den drei FIR´s jederzeit zur Verfügung, ob über das Kontaktformular oder auf dem PiLot(s)en-Talk.

Wir freuen uns auf die neue Herausforderung und wünschen weiterhin viel Spaß!

i. A. für das ATC-Operations-Department

By Lennart Meyer|2018-08-17T20:29:15+00:00August 17th, 2018|News|0 Comments